Abmahnung bei der Arbeit

Abmahnung bei der Arbeit wegen ungebügelten Hemden

Abmahnung bei der Arbeit – wegen ungebügelten Hemden. Genau das wurde einem unserer Kunden angedroht. Aus Angst hat er sich dazu entschieden seine Hemden regelmäßig zu bügeln. Zum Glück gibt es die Bügelpuppen der Bügelrevolution. Also muss er seine Hemden nicht mehr selber bügeln und eine Abmahnung ist nicht gekommen. Aber kann das sein, dass ungebügelte Hemden bei der Arbeit zu einer Abmahnung führen?

Wir schauen uns an, was eine Abmahnung bei der Arbeit bedeutet und ob ungebügelte Hemden wirklich für eine Abmahnung als Grund ausreichen können.

Abmahnung bei der Arbeit – Was bedeutet das?

Eine Abmahnung ist eine formalisierte Aufforderung ein bestimmtes Verhalten zu unterlassen. Bei der Arbeit kann dies eine Vorstufe der Kündigung des Arbeitsverhältnisses sein. Arbeitsrechtlich wird dies als verhaltensbedingte Kündigung bezeichnet, d.h. der Arbeitnehmer hat sich Falsch verhalten. Falsch verhalten bezieht sich auf eine Verletzung der Vertragspflichten. Übliche Abmahnungsgründe oder Falschverhalten sind z.B.:

  • Schlechte Arbeitsleistung – dafür muss die Leistung klar gemessen werden können
  • Langsames Arbeiten – auch dafür muss klar festgelegt sein, was dies bedeutet
  • Unpünktlichkeit oder die Nichteinhaltung der vereinbarten Arbeitszeiten
  • Verstoß gegen mündliche oder schriftliche Arbeitsanweisungen
  • Verstoß gegen das Strafrecht – Diebstahl oder Körperverletzung 
  • Störung des betrieblichen Friedens
  • Rufschädigung – Gerade in Zeiten des Internets und Facebook ist es einfach dem Arbeitgeber schadende Informationen zu verbreiten

Sind ungebügelte Hemden ein Grund für eine Abmahnung?

Eine Abmahnung ist also eine harte Maßnahme und auch die Drohung einer Abmahnung kann zu Recht Angst machen – ist doch eine Abmahnung potentiell eine Vorstufe zur Kündigung. Doch bei ungebügelten Hemden ist die Sachlage eher schwierig. Unter der Annahme, dass das Tragen von gebügelte Hemden nicht im Arbeitsvertrag vereinbart ist, schauen wir uns die vorher üblichen Gründe in Bezug auf ungebügelte Hemden oder anderweitig zerknitterte Hemden an:

  • Mit schlechter Arbeitsleistung, langsamen Arbeiten, Unpünktlichkeit, dem Strafrecht, dem betrieblichen Frieden hat die persönliche Erscheinung nichts zu tun.
  • Rufschädigung ist auch eher unwahrscheinlich, außer man ist öffentlich exponiert oder hat viel Kundenkontakt. Hier kann es ggf. einen offiziellen oder inoffiziellen Dresscode geben.
  • Wenn eine Arbeitsanweisung oder ein Dresscode vorliegt, z.B. bei Kundenkontakt kann eine bestimmte Kleiderordnung  vorgegeben werden. Hier sollte man aufpassen.

Es schadet nicht zu wissen, was von einem erwartet wird, auch in Bezug auf die äußerliche Erscheinung. Ob allerdings ungebügelte Hemden alleine ein Grund für eine Abmahnung sein können, ist aber unklar. Denn die „Bügelung“ oder „Glattheit“ von Hemden ist nicht definiert. Man kann sich darauf beziehen.

Anderseits kann es nicht schaden zumindest optisch den Erwartungen zu entsprechen. Schnell wird auch die eigene Arbeitsleistung negativ beurteilt. Und wer kennt nicht Leute, die mehr scheinen als schaffen – sogenannte Blender. Und dadurch immer weiter aufsteigen. Das kann man auch für sich nutzen. Gebügelte Hemden könnten ein Einstieg in einen Aufstieg ohne Aufwand sein – vor allem mit Bügelpuppen.

 

Foto: foshie“Look who didn’t iron today !“ CC BY 2.0

Schreibe einen Kommentar