Wachs entfernen

Wachs entfernen aus Kleidung – sichere Methoden

In der Weihnachtszeit wird es wieder besinnlich und es wird gerne eine Kerze angezündet. Doch schnell ist das Malheur passiert und das Wachs tropft auf die gute Kleidung. Wie lässt sich das Wachs entfernen? Und am besten so, dass die Kleidung davon keinen Schaden nimmt. Für das Wachs entfernen, sollte man zunächst wissen mit womit man es zu tun hat.

Was ist Wachs und wie funktionieren Kerzen?

Für das Wachs entfernen hilft es ungemein zu wissen, was Wachs – speziell Kerzenwachs – eigentlich ist. Der Aufbau von Kerzen ist simpel. Ein saugfähiger Docht (meist aus Baumwolle) ist umgeben von dem Kerzenwachs. Dieses Kerzenwachs besteht aus Bienenwachs, Parrafin oder Stearin. Alle diese Materialien haben ein paar Gemeinsamkeiten: Der Schmelzpunkt liegt bei etwa 60 °C und die Wachse bestehen aus unterschiedlich langen Kohlenwasserstoffverbindungen, also Fetten. Diese werden durch die Hitze des brennenden Dochts verflüssigt und durch die Kapilarwirkung zur Flamme gezogen. Dort werden die Wachse verdampft und zusammen mit dem Sauerstoff verbrannt. Dies ergibt die Flamme und sorgt für einen ständigen Nachlauf an flüssigem und dann verdampfenden Wachs.

Wachs entfernen leicht gemacht

Mit diesen physikalischen Kenntnissen ist das Wachs entfernen nun kein Problem mehr. In Abhängigkeit des Kleidungsstücks gibt es unterschiedliche Strategien. Generell ist das folgende Vorgehen hilfreich: das Wachs sollte nicht verrieben werden, da es so noch weiter in die Kleidungstücke eindringen kann. Als schnelle Lösung hilft es, das betroffene Kleidungstück ins Gefrierfach zu legen. So wird das Wachs hart und ein Großteil kann abgelöst werden. Anschließend kann das Kleidungsstück normal gewaschen werden (heißer ist dabei besser). Oder es wird der niedrige Schmelzpunkt von 60°C genutzt, indem Löschpapier auf die Stelle gelegt wird und diese mit einem Bügeleisen oder einer Bügelpuppe erhitzt wird. Mit diesen Hintergründen schauen wir uns an, welche Strategie bei welchem Stoff am Besten funktioniert.

Wachs entfernen aus Baumwollstoffen

Bei robusten Baumwollstoffen hat man ein einfaches Spiel um Wachs zu entfernen. Zunächst sollte das Kleidungstück ins Gefrierfach gelegt werden, damit das ausgehärtete Wachs anschließend abgekratzt werden kann. Etwaige übrig bleibende Fettflecken des Kerzenwachs können über eine normale Wäsche entfernt werden. Die Lösungsmittel in den Waschmitteln sind fettlösend und entfernen das restliche Fett und möglicherweise Farben aus dem Kleidungstück. Alternativ können die Wachsreste auch mit Löschpapier und einem Bügeleisen oder eine Bügelpuppe “ausgebügelt” werden.

Wachs entfernen aus Seidenstoffen und Wolle

Bei Seidenstoffen und Wolle ist Wachs entfernen etwas schwieriger. Hier sollte ebenfalls das Kleidungsstück in das Gefrierfach gelegt werden, um das Wachs aushärten zu lassen. Im Gegensatz zu Baumwollstoffen, sollte man jedoch von einer Bearbeitung mit dem Bügeleisen absehen. Bei einem Bügeleisen können schnell Temperaturen um die 100°C auftreten. Dies ist zuviel für Seide oder Wolle. Auch ein Waschgang bei niedrigen Temperaturen wird nicht das restliche Wachs entfernen können. Hier ist es sinnvoll das Kleidungstück zu einer chemischen Reinigung zu bringen.

Wachs entfernen aus synthetischen Stoffen

Synthetische Stoffe vertragen ähnlich wie Seide oder Wolle auch keine hohen Temperaturen. So hilft auch hier im ersten Schritt das Wachs im Gefrierfach aushärten zu lassen, zu entfernen und das Kleidungstück anschließend in eine chemische Reinigung zu bringen. Wer eine Bügelpuppe besitzt, kann die niedrigen Temperaturen der Bügelpuppe im Zusammenhang mit dem Löschpapier verwenden. Das betroffene Kleidungsstück wird aufspannt, Löschpapier unter die betroffene Stelle gelegt und die Bügelpuppe erwärmt das Wachs schonend, so dass es in das Löschpapier fließen kann.

 

Foto: Günter Hentschel CC BY-ND 2.0

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.